E-Food – Anforderungen an eine neue Branche im deutschen Onlinehandel

von Alfred Vega, Key Account Manager, Intershop
(Kommentare: 0)

Noch zählen Bekleidungsartikel und Bücher im deutschen Online-Handel zu den am meist gekauften Produktkategorien; Lebensmittel und Getränke belegen im Ranking eher hintere Plätze. Während die Online-Käufe von Lebensmitteln in den USA stetig wachsen ist Deutschlands Online-Lebensmittelmarkt gerade erst in seinen Anfängen.

Die wichtigsten Anforderungen, denen Sie sich im Angebot von Online-Lebensmitteln stellen müssen, sind durch das Smartphone getrieben. Laut einer Verbraucherstudie von 2013 (Deutschland im Auftrag von Symphony EYC) wünscht sich der Großteil der Supermarkt-Kunden via Smartphone Produktinformationen einzuholen, fast die Hälfte würde Lebensmittel gern online kaufen, einige wünschen sich dabei das Einkaufen per Smartphone-App. Die meisten Anforderungen der Nutzer sind  dem Umstand geschuldet, dass durch technologische und kompetitive Umwelteinflüsse weniger Zeit für Besorgungen bleibt. Viele Kunden sehen daher einen großen Vorteil im Online-Kauf, da sie dort keine Wartezeiten an der Kasse haben, die Ware direkt nach Hause geliefert bekommen und eine größere Auswahl haben als im stationären Geschäft.

In Deutschland ist die E-Food-Branche bisher nur ein Nischenmarkt. Handelsexperten prognostizieren aber eine Steigerung des Marktanteils auf 2-3 Prozent in 2016 (A.T. Kearney 2012). Grund genug, sich mit den neuen Möglichkeiten des Absatzmarktes Online-Lebensmittel-Handel auseinanderzusetzen. Wollen Sie mehr über Trends und Chancen im E-Food erfahren? Dann laden Sie sich unser kostenloses Whitepaper zum Thema “E-Food: mit dem Trend gehen, bevor es andere tun” hier herunter: Download.

Einen Kommentar schreiben